Testbericht: McKinley Minden

IMG_1655 (1)Worauf kommt es bei einer Trecking-Hose an? Brauche ich lange und kurze Hosen oder funktionieren auch Zip-Off-Hosen? Muss es überhaupt einen Trecking-Hose sein oder tut es auch eine Jeans? Darin gehe ich ja auch täglich arbeiten. Wie viele Taschen sollte eine Hose haben und kann sie zu viele haben? In der Vorbereitung dieses Test-Beitrags habe ich mir einige Gedanken über Hosen im allgemeinen gemacht Ob die McKinley Minden meinen Anforderungen gerecht wird habe ich in den letzten Wochen intensiv getestet. Sie war unter anderem mit am Großglockner und auf meiner Tour von Matrei nach Kufstein.

Fakten laut McKinley:

  • Vielseitige Trecking-Abzipphose
  • UV-Schutz 50+
  • DRY PLUS-Fasersystem für mehr Trockenheit
  • Aktive Geruchsbindung für mehr Frische durch Polygiene®
  • Elastische Einsätze am Bund

Meine Eindrücke:

Eine Trecking-Hose habe ich auf Tour von morgens bis abends und an mehreren Tagen an. Sie muss also vor allem eins sein: bequem. Dafür muss sie ordentlich passen, sollte nicht zu schwer sein und auf keinen Fall an irgendeiner Stelle scheuern oder kneifen. Schon beim ersten Auspacken und anprobieren fällt mir bei der Minden auf, dass sie diesen Kriterien entspricht. Obwohl die Hose sehr leicht ist fühlt sich der Stoff erstaunlich stabil an. Bei vielen anderen leichten Trecking-Hosen habe ich aufgrund des dünnen Stoffes vom Kauf abgesehen, weil ich immer Angst habe sie zu schnell zu zerreißen. Der dünne Stoff ist aber auch funktionell. Die Hose lässt quasi keinen Wind durch und trocknet nach einem Regenschauer erstaunlich schnell. Die Hose hat fünf Taschen. Zwei Gesäßtaschen mit sehr dünnem Reißverschlüssen, zwei seitliche Taschen und eine Reißverschlusstasche am Oberschenkel. Beim Wandern versuche ich die seitlichen Taschen und die Gesäßtaschen immer leer zu lassen. Egal was man reinpackt, meistens drückt oder kneift es doch irgendwann. Die Oberschenkeltasche finde ich sehr praktisch. Meist habe ich mein Handy an dieser Stelle. Bei der Minden ist der Reißverschluss recht Leichtgängig und so habe ich das Handy immer schnell zur Hand – perfekt für Schnappschüsse. Bei meinen Touren in den Alpen geht es oft schon früh am Morgen los, oft ist es dann noch ziemlich kalt und über den Tag wäre ein kurze Hose angemessen. Zipp-Hosen sind da eine gute Möglichkeit. Die Minden lässt sich über dem Knie abzippen. Der Reißverschluss ist zum Bein hin abgedeckt und so kann es an keiner Stelle scheuern. Ein Kriterium, welches man beim Kauf einer Zipp-Hose in jedem Fall beachten sollte! Ein tolles Feature ist, dass die unteren Beinteile mit einem weiteren Reißverschluss versehen sind. Hiermit kann man das Beinteil entfernen ohne die dicken Bergschuhe ausziehen zu müssen. Ein riesen Vorteil. Einen Nachteil habe ich dann aber doch finden können. Am elastischen Bund wird die Hose mit nur einem einzigen Druckknopf verschlossen. Da ich eigentlich immer einen Gürtel trage sollte dies kein großes Problem sein. Einem echten Knopf vertraue ich aber doch irgendwie mehr.

positiv negativ
+ UV Schutz LSF 50+ – am Bund nur ein Druckknopf
+ abzippbar
+ Abzippbarer Teil mit zusätzlichem Reißverschluss
+ schnelle Trocknung
+ aktive Geruchsregulierung
+ Oberschenkeltasche

Fazit:

Mit einem Preis von rund 60 Euro ist die Minden für mich auf jeden Fall eine absolute Kaufempfehlung! Mich hat sie überzeugt.

Zurück zur Übersicht über die McKinley-Produkte kommt ihr hier und auf meine Profilseite, auf dem Test-Blog von McKinley kommt ihr hier entlang. Alle McKinley Produkte wurden mir kostenlos zur Verfügung gestellt. 

Einen Artikel über meine Autor-Ausrüstung findet ihr hier.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.