Hurra, es ist wieder Boulderliga!

Seit dem ersten Mittwoch im Mai ist es endlich wieder so weit. Die neue Saison der Kölner Boulderliga ist gestartet. Sechs Monate lang versuchen nun ich und über 100 weitere Wettkämpfer an insgesamt 270 Boulder-Problemen.

Boulderliga, Laufkarte, Schuhe und Chalkbag

In den Kletter- und Boulderhallen Kletterfabrik, Stuntwerk und K11 werden während der Saison jeden ersten Mittwoch im Monat 15 frische Boulder geschraubt. Die Schwierigkeit erstreckt sich von super-leicht bis knackig-hart.

Die geschafften Boulder werden auf der Scorecard abgehakt und im Onlineportal eingetragen. Gewertet wird im Melloblocco-System. Das bedeutet jeder Boulder ist mit 1000 Punkten bewertet.

Irgendwann geben selbst die trainiertest Fingerkuppen auf.

Diese Punkte werden nach Ablauf der Wertungsphase auf alle Athleten aufgeteilt, die diesen Boulder klettern konnten. In die Gesamtwertung fließen fünf Monatsergebnisse ein. Der schlechteste Monat wird automatisch gestrichen.

In der Saison 2016 konnte ich einen großartigen 12 Platz in der Gesamtwertung erklettern. Wie es in diesem Jahr läuft, ob die Finger wieder bluten und welcher Boulder mir besonders gut gefällt seht ihr in meinem Instagram Feed. Dort veröffentliche ich auch von Zeit zu Zeit Videos mit Betas (Lösungsvorschlägen) für einzelne, ausgewählte Boulder-Probleme.

Fakten:

Zeitraum
3. Mai bis Ende Oktober
Wo
Teilnehmende Hallen sind die Kletterfabrik in Köln Ehrenfeld, das Stuntwerk in Köln-Mülheim und das K11 in der Kölner Südstadt.
Anmeldung   
Die Anmeldung ist bis Ende Juni in den drei Hallen möglich. Der Teilnehmerbeitrag beträgt 15€ und beinhaltet das Liga-Shirt, die Scorecard und die Teilnahme am obligatorischen Liga-Brunch.
Website

www.boulderliga.de

Bouldern in der Eifel – Sommer, Sonne, Elefanten und Panzerknacker

Palmsonntag – Die Sonne weckt mich schon früh, um halb acht halte ich es einfach nicht mehr im Bett aus.

Dirk in Panzerknacker, Sektor Elefant, Burgbrohl/ Glees,

Startgriffe von Panzerknacker

Bis zu 25 Grad verspricht der Wetterbericht, und das Anfang April. Genau richtig, um das erste Mal in diesem Jahr mal wieder echte Steine zwischen die Finger zu bekommen.

Perfektes Boulderwetter in Burgbrohl, einfachmalraus.net

Perfektes Boulderwetter in Burgbrohl

Da ich in der letzten Zeit viel häufiger ohne als mit Seil in der Kletterhalle unterwegs war, ist die Entscheidung schnell gefallen. Bouldern also. Aber wo hin? Ins Ruhrtal? Da war ich noch nicht. Nach Ettringen? Da will ich doch wieder mein Seil mitnehmen. Außerdem ist da bei diesem Wetter sicher wieder viel zu viel los. Also ab nach Glees, genauer gesagt nach Burgbrohl. Um zehn Uhr am Parkplatz  angekommen, macht sich erst einmal Erleichterung breit. Wir scheinen die ersten zu sein. Vielleicht haben wir Glück und bleiben auch erstmal unter uns.

Kurz orientieren, der letzte Besuch ist schon wieder drei Jahre her und im Wald sind aktuell einige Forstarbeiten zugange – ein Blick auf die wirklich gut für Smartphones aufbereitete Seite www.gleesbouldering.com und wir starten Richtung Sektor Mauerley.

Weiterlesen

Außen Eis, innen heiß – Im Iglu auf der Zugspitze

Einen Sonnenaufgang in den Bergen zu erleben, ist immer toll. Ist man dann auch noch auf der Zugspitze und hat die Nacht dort oben verbracht, ist es etwas ganz besonderes. Ich habe schon einige Nächte in den Bergen erlebt. Wie ich die Nacht im Winter auf der Zugspitze verbracht habe, war dann aber doch etwas anderes.

Sonnenaufgang auf der Zugspitze, www.einfachmalraus.net Weiterlesen

Vom Leisen ins Laute – Köln erwacht 2

Im letzten Jahr bin ich mit einigen Gleichgesinnten zum Ersten Mal durch das morgendliche Köln gewandert (den Bericht findet Ihr hier). Der Spaziergang war ein spannendes Experiment und hat einen ganz anderen Blick auf die Stadt ermöglicht in der wir alle wohnen. Er führte durch sonst belebte, hektische Bereiche wie den Rheinauhafen und den Großmarkt durch verwaiste Grünanlagen und endete wieder am dann hektischen Hauptbahnhof. Es kam so gut an, dass es wiederholt werden wollte. Diesmal ging es vom Leisen ins Laute. Von Stammheim ins Agnesviertel.

Der Dom in der Morgendämmerung, einfachmalraus.net

Weiterlesen

Warum in die Ferne schweifen? – Wandern im Bergischen

Warum immer in die Ferne schweifen, wenn das Gute doch direkt vor der Haustüre liegt. Der Herbst gibt sich zur Zeit alle Mühe der bessere Frühling zu werden. Temperaturen von fast zwanzig Grad, strahlender Sonnenschein und ein Farbenmeer von dem sich der Indian Summer noch so manche Scheibe abschneiden kann zerren mich quasi vor die Tür.  Am ersten Novemberwochenende ging es auf eine kurze Tour im Bergischen Land. Genauer gesagt an die große Dhünntalsperre. Wandern im Bergischen Land, www.einfachmalraus.net Weiterlesen

Landschaftspark Duisburg – Klettern im Hochofen

„Draußen wär´ cooler“ denke ich häufig, wenn ich vor allem im Winter in der Kletterhalle trainieren gehe.

Leider ist das Klettern im Winter draußen selbst im gemäßigten Klima im Rheinland recht ungemütlich. Daher freue ich mich immer auf die ersten wärmeren Tage des Jahres. Endlich wieder raus. Da oft die Zeit fehlt in die Ferne zu schweifen versuche ich möglichst viel Abwechslung in der Nähe zu finden.

Ein etwas außergewöhnliches Ziel ist der Klettergarten im Landschaftspark Duisburg.

IMG_2224

Blick auf die Türme „IGN“ und „Watzmann“

Weiterlesen