Fuerteventura express – Mit dem Rennrad über den Vulkan. 

Im Mai habe ich neun Tage Urlaub auf der zweitgrößten Insel der Kanaren Fuerteventura verbracht. Eigentlich ging es darum, ein paar Tage auszuspannen, Kopf und Seele frei zu bekommen und neue Energie zu tanken. Wer mich kennt, weiß: Das fällt mir schwer. Vor allem dann, wenn ich in einem der renommiertesten Sporthotels Europas, dem Playitas Resort, wohne. Sport ist dort einfach allgegenwärtig, wer kann da schon ruhig am Pool liegen? Ich habe versucht, so viel wie möglich des sportlichen Angebots auszuprobieren. Faul war ich sicher nicht. Neben täglichen Yoga, Kraft- und Ausdauerkursen, ging es auf Laufrouten durch die das Resort umgebenden Berge, zum Schwimmen im 50-Meter-Pool und im angenehm kühlen Atlantik und zu ein paar Tennisstunden. Mitnehmen was geht. Ein Sportgerät hat mich aber besonders in seinen Bann gezogen. Das Rennrad. BMC Teammachine vor den Bergen FuerteventurasKlar, Fahrräder gehören zu meinem täglichen Leben. Mit meinem Tourenrad geht es jeden Tag von Köln nach Leverkusen zur Arbeit, mein Singlespeed bringt mich in der City schnell von A nach B oder am Wochenende mal sportlich ins Kölner Umland. Klassische Rennradtouren standen bisher aber bisher nicht auf meinem Sportplan. Im Resort habe ich mir an zwei Tagen ein klasse Rad leihen können. Das BMC Teammachine hat mich gut über die Insel gebracht und dafür gesorgt, dass ich wohl ein weiteres Fahrrad in der Garage unterbringen muss. Zwei Touren durch die Berge im Landesinneren der Insel habe ich unternommen und zwei Dinge zur Insel haben sich mir ins Gedächtnis gebrannt: 1. Wind. Es ist immer windig. Und wenn ich windig schreibe, meine ich windig. So windig, dass ich teilweise bergab gegen den Wind ankämpfen musste. Und wenn der Wind nicht von vorne kommt, kommt er von der Seite. So stark, dass ich zwischenzeitlich Angst hatte, das Vorderrad würde ausbrechen. 2. Fuerteventura ist vulkanischen Ursprungs. Wo der Mensch nicht durch künstliche Bewässerungsanlagen eingreift, wächst nichts. Die Insel kann also durchaus als karg beschrieben werden. Wer durch landschaftlich aufregende Gebiete fahren will, sollte sich also vielleicht eine andere Weltgegend aussuchen. Auch wenn die Berge, Steppe und wüstenartige Umgebung durchaus auch einen gewissen Reiz versprüht. Die beiden Touren  (82 und 107km) habe ich im folgenden beschrieben.  Weiterlesen

Lesbos – Perle der Ägäis

Griechenland war in der Vergangenheit für mich kein favorisiertes Reiseziel. Irgendwie nicht sexy. Vermutlich hat die durchweg negative Berichterstattung über die Wirtschaftskrise bei mir einen schlechten Eindruck über das Land hinterlassen. Meinen ersten Kontakt zur Insel Lesbos hatte ich auf einer Reise nach Norwegen. Dort hat eine Begleiterin sehr von der Insel in der nördlichen Ägäis geschwärmt. Mit der Zunahme des Flüchtlingsstroms durch die Türkei hat die Insel dann traurige Berühmtheit erlangt. Im April war ich zwei Wochen vor Ort in einem Seenotrettungsprojekt engagiert (den Bericht darüber habe ich schon veröffentlicht) und konnte mir in meiner Freizeit ein eigenes Bild machen. Meine Tipps für ein paar Tage Inselsightseeing gibt es hier:Insel im Kolpos, einfachmalraus.net Weiterlesen

Lienz – Jetzt wird’s nass

Wie wäre es mal mit Osttirol? Obschon begeisterte Berg- und Wanderliebhaber hatten wir die Lienzer Ecke bislang kaum auf dem Schirm. Das haben wir übrigens mit vielen anderen Österreich-Touris gemeinsam, weshalb die Gegend rund um Lienz durchaus noch als Geheimtipp gelten darf. Kein Massenandrang, entspanntes Übernachtungsangebot und faire Schnitzelpreise haben dafür gesorgt, dass wir die Region sofort ins Herz geschlossen haben. Weiterlesen

Außen Eis, innen heiß – Im Iglu auf der Zugspitze

Einen Sonnenaufgang in den Bergen zu erleben, ist immer toll. Ist man dann auch noch auf der Zugspitze und hat die Nacht dort oben verbracht, ist es etwas ganz besonderes. Ich habe schon einige Nächte in den Bergen erlebt. Wie ich die Nacht im Winter auf der Zugspitze verbracht habe, war dann aber doch etwas anderes.

Sonnenaufgang auf der Zugspitze, www.einfachmalraus.net Weiterlesen

Den Rucksack richtig packen

Wer kennt das nicht? Der Rucksack für die Wanderung ist gepackt, aber irgendwie zieht er diesmal besonders schwer an den Schultern, an der Hüfte drückt es und beim Gehen schwankt es bedrohlich hin und her. Dies kann drei Gründe haben: 1. Der Rucksack ist zu schwer, 2. der Rucksack passt nicht richtig beziehungsweise ist für die Unternehmung einfach der falsche oder 3. der Rucksack ist falsch beladen. Tipps hierzu findet ihr hier.

Wie packe ich meinen Rucksack richtig, einfachmalraus.net Weiterlesen

#meineOutdoorAusrüstung – Mein perfekter Rucksack?

Wenn ich draußen Unterwegs bin kommt mein Gepäck, meine Verpflegung, meine Ausrüstung in einen Rucksack. Außer auf Fahrradtouren ist das ein Naturgesetz. Gibt es aber den perfekten Rucksack? Also die eierlegende Wollmilchsau unter den Rucksäcken? Das One-Fits-All Modell sozusagen. Ich finde nein. In meinem kleinen privaten Outdoor-Equipment-Lager haben sich daher so einige Rucksäcke angesammelt. Jeder mit einer ganz bestimmten Aufgabe.

Meine Rucksacksammlung, www.einfachmalraus.net

Weiterlesen

Warum in die Ferne schweifen? – Wandern im Bergischen

Warum immer in die Ferne schweifen, wenn das Gute doch direkt vor der Haustüre liegt. Der Herbst gibt sich zur Zeit alle Mühe der bessere Frühling zu werden. Temperaturen von fast zwanzig Grad, strahlender Sonnenschein und ein Farbenmeer von dem sich der Indian Summer noch so manche Scheibe abschneiden kann zerren mich quasi vor die Tür.  Am ersten Novemberwochenende ging es auf eine kurze Tour im Bergischen Land. Genauer gesagt an die große Dhünntalsperre. Wandern im Bergischen Land, www.einfachmalraus.net Weiterlesen

Plan B – Wandern von Matrei nach Kufstein

Eigentlich sollte alles ganz anders kommen. Großglockner-Besteigung, Klettern in den Lienzer Dolomiten und den einen oder anderen Dreitausender in den Ostalpen – doch dann kam uns das Wetter dazwischen. Wir brauchten einen Plan B und hatten eine Woche voller toller Augenblicke. Die Wanderung vom Matreier Tauernhaus bis Kufstein hielt bestes Wetter, starken Wind und einige Geheimtipps für uns bereit. Wunderbares Wetter am Larmkogel, www.einfachmalraus.net

Weiterlesen

Livigno – Sport pur auf 1.816 Metern

Drei Tage im 1.816 Metern hoch gelegenen Livigno reichen kaum aus, um das umfassende Freizeitangebot der italienischen Region vollständig auszutesten. Mountainbiken, Trailrunning, Wandern, Golfen, Klettern, Hochseilgarten, Wassersport und Shopping ohne Ende – Feel the Alps – der Slogan ist Programm. Ich war dort und habe einen Versuch gewagt.

IMG_6288

Weiterlesen

Glaskogen – Geheimtipp in der Schwedischen Provinz

Eine Woche war ich im Naturreservat Glaskogen unterwegs. Eine einsame Wanderung durch eine wunderschöne Kulisse. Mein Geheimtipp für einen Trecking-Trip in Herzen Schwedens – Ich bin nachhaltig begeistert.

Das Naturreservat liegt im Westen der Provinz Värmland und erstreckt sich auf einer Fläche von ca. 28.000 Hektar. Über 300km Wanderwege führen durch das Reservat. Das seit 1970 bestehende Reservat wird seit 1972 durch eine Stiftung betreut und lädt vor allem Wanderer, Kanuten und Angler zum verweilen ein. Im gesamten Reservat gibt es offene Schutzhütten, Feuerstellen und Plumpsklos, die dem Gast den Aufenthalt erleichtern und die Natur schützen sollen. Jeder Besucher muss eine Besucherkarte erwerben. 100% des Erlöses werden wieder dem Reservat zugeführt. Die Karte kostet 40 Kronen (ca. 4,30 €) pro Tag.

Mitte April war es soweit. Endlich wieder einfach mal raus. Diesmal ging es nach Schweden. Ich fliege von Köln nach Stockholm und fahre von dort aus mit dem Zug nach Arvika. Die Zugfahrt dauert etwa drei Stunden und kostet ca. 30 €. Die Zeit nutze ich um noch mal einen Blick in die Karte zu schauen und die Seele beim Blick aus dem Fenster baumeln zu lassen. Von Arvika geht es mit dem Bus 108 nach Glava und von dort noch 16km über zu Fuß über eine Schotterpiste weiter bis zum Ausgangspunkt meiner Tour in Lennungshammar.

DSC_0234

Weiterlesen