Meine liebsten Winterrezepte

Wenn es draußen kälter wird bekommen viele Tiere ihr Winterfell und andere fressen sich eine wärmende Speckschicht an. Leider ist das mit dem Winterfell für uns Menschen evolutionsbedingt recht schwierig. Winterspeck haben die meisten von uns leider auch erst nach dem Winter. Um im Winter der Kälte ordentlich trotzen zu können haben viele Regionen ihre ganz eigenen Rezepte entwickelt. Auf meinen Reisen in diesem Jahr habe ich einige davon kennen gelernt. Hier findet ihr die Rezepte zum nachkochen:
Zutaten für das Perfekte Wintergericht!

Norwegen:

Rømmegrøt – Ursprünglich ein Begrüßungsessen auf norwegischen Bauernhochzeiten. Mich erinnert es ein wenig an geschmeidigeren Milchreis. Genau wie dieser wird Rømmegrøt auch mit Zucker und Zimt gegessen. Dazu reicht man Saftschorle und Knäckebrot mit Schinken. Leider findet man in Deutschland Rømme nicht im Supermarkt. Schmand soll aber auch funktionieren – hier auf möglichst hohen Fettgehalt achten!

Zutaten: Rommegrot
0,5 l Rømme
0,5 l Milch
150 g Weizenmehl
½ TL Salz

Zum Servieren:
Zucker, Zimt, Rosinen

Zubereitung:
Rømme fünf Minuten kochen lassen, dann die Hälfte des Mehls einrühren und solange aufkochen, bis sich das Fett absondert. Das geschmolzene Fett abschöpfen und warm stellen. Salz und restliches Mehl zugeben, mit ein wenig Milch geschmeidig rühren. Alles unter ständigem Rühren erneut fünf Minuten aufkochen. Zum Servieren mit Zimt und Zucker bestreuen und mit dem abgesonderten Fett übergießen.

Eine absolute Kalorien- und Energiebombe!

Italien:

Churlo – Das einzige Getränk in meiner kleinen Liste hat mich wirklich umgehauen. Die Bergbauern rund um Livigno/ Italien waren vor 60 Jahren im Winter immer noch von der restlichen Welt abgeschlossen. Das Leben vor dem Tourismus war hart und um nach einem Tag im Schnee schnell wieder zu Energie zu kommen haben sie dieses Getränk erfunden:

Zutaten:IMG_7979
7 cl Espresso
3 cl Rotwein, trocken
1 TL Zucker
½ TL Butter

Zubereitung:
Den heißen Espresso, Rotwein, Zucker und Butter in einer Tasse verrühren und so heiß wie möglich trinken. Man merkt förmlich wie die Energie zurück in den Körper fließt.

Als mir das Getränk angeboten wurde war ich erstmal auch skeptisch. Aber probiert es!

Sciatt – Die kleinen käsegefüllten Knödel haben es in sich.

Zutaten:FullSizeRender
200 g Buchweizenmehl
100 g Weizenmehl
2 EL Semmelbrösel
2 cl Bier
2 cl Grappa
Mineralwasser
300 g Bergkäse
Butterschmalz zum Backen

Zubereitung:
Buchweizenmehl, Weizenmehl und Semmelbrösel vermischen, Grappa und Bier hinzugeben. Dann soviel Mineralwasser beigeben, bis fester aber geschmeidiger Backteig entsteht. Den Käse in etwa 2 cm große Würfel schneiden und in den Teig geben und eine Stunde darin ruhen lassen. Das Butterschmalz erhitzen und die Backteig-Käsewürfel darin frittieren.

Ein toller Snack für zwischendurch. Gerne mit einem frischen Salat oder zu einem Bier serviert.

Österreich:

Germknödel mit Powidl – Diese Art der Dampfnudel ist ein absoluter Klassiker und darf wie Kaiserschmarren auf keiner Tour nach Österreich fehlen.

Zutaten:IMG_7621
30 g Hefe (Germ)
500 g Mehl
1 Priese Salz
70 g Zucker
70 g Butter
1/4 L Milch, lauwarm
1 Eigelb
1 Ei
Zitronenschale, gerieben
1 Pck. Vanillezucker

Für die Füllung:
300 g Pflaumenmus (Powidl)
1 EL Rum

Zum Servieren:
150 g Mohn, gemahlen
Puderzucker, zum Bestreuen
100 g Butter

Zubereitung:
Die Hefe in lauwarmer Milch auflösen und mit den restlichen Zutaten zu einem Teig verkneten und abgedeckt an einer warmen Stelle für mindestens eine halbe Stunde gehen lassen.Für die Füllung wird das Powidl (Pflaumenmus) mit Rum vermengt. Mit einem Suppenlöffel Nocken aus dem Teig ausstechen, mit der Hand flachdrücken, einen Teelöffel Füllung in die Mitte setzen, die Ränder hochziehen, zu einem Knödel formen, nochmals auf einem bemehlten Brett aufgehen lassen. In Dampf (auf einem befetteten Sieb), oder im Dampfgarer, etwa 12 Minuten garen.

Zum Servieren mit heißer Butter übergießen, mit Mohn und Zucker bestreuen und sofort servieren. Statt Butter kann man die Germknödel auch hervorragend mit Vanillesauce genießen.

Ihr habt auch noch Kalorienbomen oder Energielieferanten die hier fehlen? Sendet mir eure Tipps!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.