Scandinavian Alps – Unterwegs in Norwegen

Ich liebe Skandinavien. Wenn ich an Dänemark, Schweden und Norwegen denke, werde ich direkt unruhig. Ich möchte am liebsten aufspringen und den nächsten Trip dorthin starten. Ende August war ich für fünf Tage in den skandinavischen Alpen im Herzen Norwegens unterwegs. Wandern, Bergsteigen und sogar ein Klettersteig – die Zeit verging wie im Flug.

IMG_0898

Wer an Norwegen denkt, hat meistens verschneite Landschaften oder zerklüftete Fjorde vor Augen – Abseits der Küsten hat Norwegen aber auch eine Menge zu bieten. Die skandinavischen Alpen zum Beispiel. Gelegen in der Provinz Buskerud wechseln sich weitläufige Hochebenen mit Gebirgszügen von bis zu 2400 Metern Höhe ab. Für Wintersportler schon länger selbstverständlich zeigt sich aber auch im Sommer: Wer im Urlaub aktiv unterwegs sein will, ist hier gut aufgehoben. Bei meinem Kurztrip im August habe war ich in Hemsedal bergsteigen und im Klettersteig sowie im Golsfjellet wandern.

Hemsedal ist ein klassischer Wintersportort drei Autostunden nord-westlich von Oslo. 2500 Einwohner, 5000 Gästebetten, 50 Kilometer Piste und 20 Lifte sprechen eine deutliche Sprache. Es hat aber viel mehr zu bieten. In der Sommersaison locken 240 Kilometer markierte Radwege, Mountainbike-Trails und Downhill-Abfahrten, ein Klettersteig, mehr als 40 markierte Wanderwege mit über 400 Kilometern markierten Wegen und unzählige weitere Aktivitäten Outdoorsüchtige wie mich an.

Die populärste Sommeraktivität in Hemsedal ist das Wandern/ Bergsteigen. Über 400 Kilometer Wege sind markiert. Darunter sind rund 70 Kilometer in den Hemsedal Topp 20 zusammengefasst. Zwanzig kurze bis mittellange Routen auf Berggipfel rund um Hemsedal. Die Touren sind hervorragend gekennzeichnet und in der zugehörigen Broschüre des Tourismusbüros detailliert beschrieben. Als kleinen Anreiz kann man sich für jeden erfolgreich bestiegenen Gipfel eine Plakette zum Sammeln im Tourismusbüro abholen. Anstecker Topp 20 Hemsedal. www.einfachmalraus.netIch habe in den zweieinhalb Tagen in Hemsedal drei Gipfel erklommen.

  1. Steget (920m) Die Tour auf den Steget ist mit nur knapp vier Kilometern eine der kürzesten Routen. Sie startet in einer Kiesgrube am Rand des Ortes und steigt durch den Wald schnell auf. Man läuft über breite, gut ausgebaute Wege. Auch für ungeübte sowie Kinder sollte die Tour problemlos machbar sein. Nach etwa einer Dreiviertelstunde ist das Gipfelbuch erreicht. Der Anstieg belohnt mit einem schönen Blick ins Tal und auf das Skigebiet. Ein großer Felsen mit Blick auf einen nahen Wasserfall lädt zum Picknicken ein.
  2. Karisetberget (837m) Der Ausgangspunkt der Tour befindet sich etwa drei Kilometer außerhalb des Zentrums. In Grondalen findet sich ein kleiner Parkplatz von welchem wir unsere Tour starten. Durch immer karger werdenden Laubwald schlängelt sich ein schmaler Pfad stetig ansteigend hin auf die Höhe. Die letzten fünfzig Höhenmeter verlaufen auf dem Bergrücken über felsigen Untergrund. Eine tolle Tour für Kinder. Der ganze Berg wirkt wie ein großer Abenteuerspielplatz. Am Gipfel angekommen, öffnet der Blick ins Tal Richtung Osten.

    Vom Gipfel kann man auch einen Blick auf den Rjukandefossen werfen. Eine kleine Schlucht mit imposanten Wasserfall. Man erreicht den Wasserfall auf halber Strecke zwischen Wanderparkplatz und dem Zentrum. Vom Parkplatz sind es nur wenige Meter bis an den Rand der Schlucht. Ein Abstecher lohnt sich in jedem Fall!

  3. Gjeiteberget (834m) Gerade heraus gesagt: Die schönste Tour der Topp 20 für mich war eindeutig die Tour auf den Gjeiteberget. Vielleicht lag es am besonders guten Wetter, vielleicht am tollen Ausblick oder dem schönen Weg, vielleicht eine Mischung aus allem. Die Tour startet am Hallingdal-Museum, einem liebevoll restaurierten Bauernhof, welcher das traditionelle Leben in den Bergen dokumentiert.

    Von dort schlängelt sich der Weg erst recht flach entlang einer Bruchsteinmauer am Waldrand entlang bis er nach einigen hundert Metern rechts in den Wald abknickt. Ab jetzt geht es hervorragend ausgeschildert weiter bergauf. Kleine Wasserläufe kreuzen den Weg und die Natur zeigt ihre Schönheit mit aller Kraft. Da kann man auch darüber hinweg sehen, dass man nasse Füße bekommt, weil man sich doch für einfache Zustieg-Schuhe entschieden hat. Die Tour ist auch recht einfach und durchaus für Kinder machbar. Der Ausblick über das gesamte Tal lässt die nassen Füße eh vergessen.

Einziges Manko bei allen Touren der Topp 20: Der Abstieg erfolgt immer auf dem gleichen Weg wie der Aufstieg. Wer Rundwege gewohnt ist oder erwartet, wird enttäuscht. Tipp von Hanne, unserer lokalen Führerin und Mitarbeiterin des Touristenbüros: Eine Wanderkarte besorgen und einen der unzähligen Wanderwege nutzen, um sich selber eine Kombination zu ermöglichen (so machen es wohl auch die Locals…)

Die .gpx-Datei zum Steget gibt es hier, zum Karisetberget hier und zum Gjeiteberget gibt es hier.

Die genauen Tourenbeschreibungen über alle Topp 20 gibt es hier als .pdf.

Klettersteig in Hemsedal:

Wem eine einfache Wandertour nicht genug Action bietet für den hat Hemsedal aber auch etwas zu bieten. Neben den unzähligen Sportkletterrouten (einen Führer gibt es hier und für 299 Kronen bei der Touristeninformation) an schönstem Granit gibt es auch einen Klettersteig. Offiziell ist dieser nur mit einem offiziellen Guide zu begehen. Eine geführte Tour dauert drei Stunden und kostet inklusive Ausrüstung umgerechnet rund 60 Euro. Der Zustieg beginnt am Parkplatz vor dem Skarsnuten Hotel. Hier sollte man auch gleich die Klettersteig-Ausrüstung anlegen, da am Wandfuß nicht besonders viel Platz ist. Zwischen Haus 13 und 14 führt eine Holztreppe auf einen schmalen Trampelpfad bergauf. Hier zeigt sich, dass es recht klug ist, sich auf einen Guide zu verlassen. Alleine findet man den Einstieg wohl kaum. Ob da wohl Kalkül hinter steckt?

Anstieg Klettersteig Hemsedal. www.einfachmalraus.net Sandra im Anstieg zum Klettersteig Hemsedal. www.einfachmalraus.net

Am Wandfuß angekommen geht es direkt los – und das auch so richtig. Die ersten Meter sind auch gleich mit die schwersten im ganzen Klettersteig. Über eine glatte Platte an einem sehr schwach gespannten Stahlseil müssen etwa fünf Meter überwunden werden. Dann geht es entlang von Leitern und griffigem Fels etwa einhundert Meter Bergauf.

Das erste Stahlseil endet auf einem großen Geröllfeld. Wir überqueren es stetig bergaufgehend.

Oberhalb des Geröllfeldes verläuft das zweite Stahlseil fast horizontal an einer Felswand entlang. Nach etwa achtzig Metern gibt es die zweite Schlüsselstelle: eine Felsnase die sehr exponiert über dem Tal thront. Erschwert dadurch, dass ein Stahlstift genau auf der Spitze der Felsnase befestigt ist. Das Umhängen des Klettersteigsets ist recht kraftraubend.

Es schließt sich ein weiterer Gehteil in teilweise recht steilem, mit Gras und Flechten bewachsenem Untergrund an. Auf dem nächsten Sattel kann man die Abzweigung rechts ignorieren. Sie endet nach zirka zwanzig Metern in einer großen Schleife. Wer eine Pause braucht ist hier richtig aufgehoben.

Gehgelände im Klettersteig in Hemsedal. www.einfachmalraus.net

Der Steig folgt einigen Leitern weiter Richtung Gipfel. Nach weiteren etwa 50 Metern gibt es auf einem schmalen Band wieder eine Abzweigung nach links. Diese wird später noch einmal wichtig. Hier geht es nach guten zehn Metern zu einer Abseilstelle. Seilt man hier ab kann man sich über eine Dreiviertelstunde Abstieg sparen. Nach weiteren Leitern ist das Ziel erreicht. Aus der steilen Wand wird immer flacheres, pures Granit-Gehgelände. Nach zwanzig Metern ist der Gipfel erreicht. Mit ihm gibt es einen tollen Blick über das gesamte Tal.

Nach einer kurzen Pause zur Stärkung steigen wir die Leitern bis zur Abseilstelle ab. Hier richten wir eine Abgelistete ein. Achtung: Mindestens 50 Meter Seil sollte man im Rucksack haben wenn man sich die Zeit sparen möchte. Jetzt nur noch über die etwa zwei Meter überhängende Kante schreiten und zwanzig Meter abseilen. Nichts für schwache Nerven.

Trolls bereitet das Abseilen im Klettersteig Hemsedal vor. www.einfachmalraus.net

 

Über schmale, unmarkierte Wege geht es jetzt zurück zum Parkplatz des Skarsnuten Hotel. Den Klettersteig würde ich durchweg mit B/C im Einstieg und an der Schlüsselstelle mit D bewerten. Wir waren recht schnell unterwegs und haben nur kurze Pausen gemacht. Wir waren nach genau drei Stunden zurück am Ausgangspunkt. Eine wirklich tolle Tour!

Die .gpx-Datei mit Zustieg und Klettersteig gibt es hier.

 

Wandern im Golsfjellet/ Storefjell

Eine Autostunde von Hemsedal entfernt liegt die Hochebene rund um Storefjell. Auch Storefjell ist vor allem bekannt unter Wintersportlern. 180 Kilometer gespurte Loipe, befahrbar von Anfang Oktober bis Ende Mai sind ein Eldorado für Langlauf-Fans; aber auch Alpin-Ski-Fahrer, Skischuh-Wanderer, Hundeschlittenfahrer und Ice-Driver kommen auf ihre Kosten. In den wenigen schneefreien Monaten gibt die Natur aber eine wundervolle Hochebene frei.

Über der Baumgrenze pfeift fast immer ein strenger, kalter Wind. Felsiger, von Flechten und flachen Sträuchern überwachsener Untergrund wechselt sich mit moorigen Streckenabschnitten ab. Die Wanderwege, schmale Pfade teilweise nur über schmale Holzbohlen, sind durch blaue Wegmarkierungen gut gekennzeichnet. Hinzu kommen von weitem sichtbare Hinweisschilder. Sie zeigen sowohl die Richtungen als auch die Schwierigkeiten der Wanderwege an. Die Schwierigkeiten sind hierbei farblich markiert und an die Klassifikation von Skipisten angelehnt. Eine Übersichtskarte über die Wanderregion bekommt man eigentlich in jedem Hotel.

Der größte Teil der Wanderungen ist als Rundweg angelegt und vor allem für Familien zu empfehlen. An jeder Wegbiegung gibt es etwas neues zu entdecken – Beeren zu sammeln, über schmale Stege zu balancieren und auf kleine Felsen zu klettern.

Die .gpx-Datei meiner Wanderung gibt es hier.

 

Mein Fazit: 

Die Region im Herzen Norwegens lädt vor allem Familien und Wanderbegeisterte zum verweilen ein. Auch Outdoor-Allrounder kommen auf Ihre Kosten. Ein Besuch im Sommer lohnt sich, speziell wenn man abseits der großen Touristen-Ströme unterwegs sein möchte.

Ich war auf Einladung von Visit Norway in Hemsedal und Storefjell unterwegs. Danke hierfür!

Nützliches:

  • Alle nützlichen Infos über Norwegen gibt es auf www.visitnorway.com
  • Eine geführte Tour durch den Klettersteig in Hemsedal kann man hier buchen
  • Alle Informationen über Hemsedal findet man hier

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.